Home / Ratgeber / Erbstreitigkeiten durch Testament im Vorfeld klären
Beim Erbe gibt es oft Streit ums Geld

Erbstreitigkeiten durch Testament im Vorfeld klären

Blut ist dicker als Wasser. Ein Sinnspruch der zeigen soll, dass nichts über die Familie geht. In der Praxis ist dieser Spruch jedoch leider nicht immer richtig.

Erbstreitigkeiten vor Gericht

Trotz der Bindung zur Familie oft der Fall, dass sich nach dem Tod eines Nahestehenden die Fronten verhärten. Auslöser dafür ist meist das liebe Geld, denn wenn es um das Erbe geht, fühlen sich Angehörige oft benachteiligt. „Du hast dich nie gekümmert, wieso solltest du das Geld kriegen?“, ist ein Satz, denn viele Anwälte und Gerichte zu hören bekommen. Jedes Jahr füllen viele Erbstreitigkeiten die Gerichtssäle.

Wie muss ein Testament aussehen?

Um Streitigkeiten im Vorfeld zu verhindern oder wenigstens zu minimieren ist es ratsam, ein Testament aufzusetzen. Ein Testament ist eine vom Erblasser zu Lebzeiten festgesetzte Verfügung. Aus dieser Willenserklärung geht hervor, wie das Hab und Gut des Erblassers nach dessen Tod verteilt wird. Das Testament ist vor dem Tod jederzeit widerrufbar.
Das zuletzt datierte Testament hat im Ernstfall Gültigkeit, was bedeutet, dass jederzeit ein neues Testament aufgesetzt werden kann. Die Willenserklärung des Erblassers kann dabei formlos erfolgen. Ein Testament wäre also, solang aus der Schrift deutlich hervorgeht, dass es sich beim vorliegenden Dokument um den letzten Willen des Erblassers handelt, auch dann gültig, wenn es lediglich auf einen Serviette oder einen Bierdeckel gekritzelt wäre. Ein Kriterium ist nur, dass die Unterschrift auf dem Papier zu erkennen ist und dass das Schriftstück bei freiem und klaren Willen handschriftlich vom Erblasser selbst verfasst worden ist.

Experte hilft bei der Aufsetzung des letzten Willens

Anwalt für Erbrecht hilft beim Aufsetzen des TestamentsUm jedoch tatsächlich alles in seinem Testament berücksichtigt zu haben kann es durchaus ratsam sein einen Anwalt für Erbrecht zur Rate zu ziehen. Dieser kann bei der Aufstellung des Testaments behilflich sein. Da er sich mit dem Gesetz auskennt, kann er beratend zur Seite stehen. Ein Notar beglaubigt nach der Aufsetzung des letzten Willens diesen und hinterlegt das Dokument für Sie. Durch dieses Vorgehen kann vielen Menschen eine große Sorge genommen werden, denn der Anwalt klärt auch über Pflichtteilsansprüche auf und kann bei Fragen beratend zur Seite stehen. Damit kann er vielen Menschen die Sorge nehmen, dass nach ihrem Tod ein erbitterter Streit entbricht. Denn vor allem unter den eigenen Kindern wünscht sich dies sicherlich niemand