Home / Ratgeber / Hinweise zu Kündigungsschreiben von Arbeitnehmer und Arbeitgeber
Kündigungsschreiben

Hinweise zu Kündigungsschreiben von Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Ein Kündigungsschreiben bedarf korrekter formeller Äußerungen. Dabei sind einige wichtige Aspekte sowohl für den Arbeitgeber als auch für den Arbeitnehmer zu beachten. Im folgenden Text werden diese aufgezeigt.

Kündigungsschreiben des Arbeitnehmers

Zuerst ist eine Unterscheidung zwischen fristgerechter und fristloser Vertragskündigung zu vollziehen. Bei einer fristgerechten Kündigung ist keine Begründung für die Entscheidung notwendig.
Einer Begründung bedarf es jedoch im Falle einer fristlosen Kündigung. Diese möglichen Gründe ( familiäre, psychische, usw.) sind im Arbeitsvertrag meist enthalten und können daraus entnommen werden. Prinzipiell müssen Namen und Anschriften der Vertragspartner im Kündigungsschreiben enthalten sein. Dabei müssen die Daten vollständig mit denen der im Vertag stehenden übereinstimmen. Des Weiteren sind die Vertrags-, Policen- und Kundennummern für die Zuordnung der Kündigung anzuführen. Das Kündigungsschreiben muss handschriftlich unterschrieben werden. Außerdem ist es zu empfehlen, das Schreiben auf dem Postweg zu verschicken und sich einen Beleg für das Abschicken geben zu lassen. Hilfreich kann dies für einen möglichen Nachweis sein.

Wichtig ist auch, dass das Kündigungsschreiben einen Zeitpunkt beinhaltet, ab wann die Kündigung wirksam ist. Es kann dabei ein konkretes Datum angegeben werden oder Angaben wie „zum frühestmöglichen/ nächstmöglichen Zeitpunkt“. Zu beachten sind hierbei die vertraglich vereinbarten Fristen oder Mindestlaufzeiten. Außerdem muss dem Empfänger das Kündigungsschreiben vor dem Beginn der Fristen vorliegen.
Zuletzt ist es ratsam, im Schreiben einen Hinweis auf eine schriftliche Kündigungsbestätigung zu geben.

Ein Beispiel für eine fristgerechte Kündigung des Arbeitnehmers könnte so aussehen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit kündige ich o.g. Arbeitsverhältnis unter Berücksichtigung der vertraglich vereinbarten Kündigungsfrist zum xx.xx.xx. Ich bedanke mich für die positive Zusammenarbeit und wünsche dem Unternehmen weiterhin viel Erfolg.

Unterschrift

Kündigungsschreiben des Arbeitgebers

Auch bei der Kündigung des Vertrages seitens des Arbeitnehmers unterscheidet man zwischen der fristlosen und fristgerechten Kündigung. Im Falle einer fristlosen Kündigung muss davor mindestens eine schriftliche Abmahnung erfolgt sein. Hinzu kommt die Zustimmung des Betriebsrates, falls vorhanden. Bei einer fristgerechten Kündigung wird zwischen personenbedingten, verhaltensbedingten und betriebsbedingten Gründen unterschieden. Generell wird meist ein Arbeitsvertrag gekündigt, wenn einer dieser drei Gründe zu einer erheblichen Störung des Betriebsablaufes führt. Jedoch muss eine fristgerechte Kündigung nicht begründet werden.
Selbstverständlich sind auch hier wieder vollständige und korrekte Daten der Vertragspartner anzuführen.

Eine fristgerechte Kündigung des Arbeitgebers könnte demnach wie folgt aussehen:

Sehr geehrte(r) Frau/Herr xxx,

leider sehen wir uns aus betrieblichen Gründen dazu gezwungen, Ihr am xx.xx.xx geschlossenes Arbeitsverhältnis fristgerecht zum xx.xx.xx zu kündigen.

Wir bedanken uns für Ihre Mitarbeit und wünschen Ihnen für Ihren weiteren Berufsweg viel Erfolg.

Unterschrift