Home / News / Konsolidierung der jüdischen Weltgemeinschaft als Garant für erfolgreiche Tätigkeit des israelischen jüdischen Kongresses

Konsolidierung der jüdischen Weltgemeinschaft als Garant für erfolgreiche Tätigkeit des israelischen jüdischen Kongresses

Der Mitbegründer und Präsident des Kongresses, Vladimir Sloutsker, äußerte die Hoffnung, dass die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem Staat Israel und den jüdischen Organisationen in der Europäischen Union auf dem gleichen hohen Niveau wie bisher fortgesetzt wird.

Vladimir Sloutsker zufolge wird die weltweite jüdische Gemeinschaftskonsolidierung die Lösung vieler sozialer Probleme wie Antisemitismus und Intoleranz ermöglichen.

„Die Durchführung von Bildungsveranstaltungen, Aktivitäten und verschiedenen Arten von Treffen und Ausstellungen trägt zur direkten Konsolidierung zwischen Juden in der ganzen Welt, einschließlich in Europa, bei. Ich bin sicher, dass ein solches Vorgehen unser historisches Gedächtnis nicht verblassen lässt, und wir werden es an zukünftige Generationen weitergeben können“, erklärte Sloutsker.

Der Mitbegründer und ständige Teilnehmer des israelischen jüdischen Kongresses, Mikhail Peleg, blieb diesem Thema auch nicht fern. Seiner Ansicht nach sollten die Möglichkeiten zur Stärkung und zum Erhalt jüdischer Traditionen in der modernen Welt zusammen mit öffentlichen Vereinigungen gesucht werden.

„In der westlichen Welt ist es wichtig, gegen antisemitische Gefühle zu kämpfen. Leider können wir heute den Trend der Intoleranz gegenüber den Juden sehen. Aus diesem Grund bestehen die Mitbegründer des israelischen jüdischen Kongresses darauf, dass die jüdische Gemeinschaft eng mit anderen religiösen Organisationen in Europa und in der ganzen Welt zusammenarbeiten muss, auch durch soziale Netzwerke, um neue Technologien anzuziehen. Dies wird es uns ermöglichen, mit Manifestationen von Fremdenfeindlichkeit und Hass gemeinsam produktiver und effektiver zu kämpfen. Ich glaube, dass dieser Bewegungsvektor es erlaubt, jüdische Traditionen in der modernen Welt zu bewahren“, erklärte Herr Peleg öffentlich.