Home / Ratgeber / Missbrauch von Lohnfortzahlung vermeiden
Detektive helfen Ihnen Verdachtsmomente zu erhärten

Missbrauch von Lohnfortzahlung vermeiden

Wenn Sherlock ermittelt gehen Millionen Menschen in die Kinos. Auch McGyver, Monk oder Magnum kennt jedes Kind. Doch gibt es eigentlich auch noch echte Detekteien und für was werden sie genutzt?

Die Frage ob es noch Detekteien gibt, lässt sich leicht mit „Ja“ beantworten wenn man das Nachmittags- und Abendprogramm der privaten Fernsehsender kennt. Dort werden Ehemänner gerne einmal in den Treuetest geschickt und mit versteckter Kamera von echten Detektiven und Lockvögeln beobachtet. Ob diese Art der Observation des Partners ethisch korrekt und nachvollziehbar ist, darüber lässt sich streiten. Das hierbei jedoch schon oft Geheimnisse herausgefunden wurden ist hingegen unbestreitbar. Eine Detektei die sich mit den verschiedensten Fällen und Aufträgen auseinandersetzt ist detektei-fritsch.de.

Blau machen kann gefährlich sein

Doch nicht nur im TV und in Partnerschaften werden Detektive eingesetzt. Eines Ihrer Einsatzgebiete kann beispielsweise jeden Arbeitnehmer in Deutschland treffen. Wie oft im Jahr sind Sie etwa krank?
Klar ist, wer krank ist sollte zuhause bleiben und sich auskurieren. Verschleppte Grippen können schließlich böse enden und ein kranker Mitarbeiter ist sowieso nicht wirklich leistungsfähig. Gehalt bekommt der Arbeitnehmer dank Lohnfortzahlung im Krankheitsfall natürlich auch. Während viele, bzw. die meisten Arbeitnehmer ehrlich mit den Krankheitstagen umgehen, gibt es jedoch auch schwarze Schafe die gerne einmal blau machen. Dies kann jedoch für den einzelnen Arbeitnehmer und dessen Job böse enden, denn fallen Arbeitgebern häufige Fehlzeiten auf, können sie einen Detektiv beauftragen dies für sie zu klären.

Schäden durch Lohnfortzahlungsmissbrauch

Eine Detektei klärt den Missbrauch von Lohnfortzahlung für Sie aufEin Krankheitsbedingter Ausfall soll immer der Genesung dienen. Einem kranken Mitarbeiter ist es demnach nicht gestattet, noch Veranstaltungen am Abend wie beispielsweise Diskotheken zu besuchen, den Urlaub mit der Familie auszubauen oder auch das Eigenheim zu renovieren.
Stellt sich solch ein gesetzeswidriges Verhalten wirklich heraus, hat der Arbeitgeber einen Anspruch auf Schadensersatz.
Generell sollten Arbeitgeber dann reagieren, wenn ein Angestellter beispielsweise häufig an Brückentagen krank ist, oder immer öfter für nur einen Tag nicht zur Arbeit erscheint. Auch wenn generell häufig Krankmeldungen erscheinen oder der Arbeitnehmer nach einem nicht bewilligten Urlaub plötzlich krank erscheint, sollten Sie als Arbeitgeber reagieren. Schließlich geht vielen Unternehmen durch Lohnfortzahlungsmissbrauch jedes Jahr viel Geld verloren.